> Zurück

In Extremis noch einen Punkt gerettet

Zehnder Herbert 29.08.2017

FC Russikon - FC Wülfingen 4:4 (1:0)

Die erste Mannschaft des FC Wülflingen schlittelte im zweiten Meisterschaftsspiel in Russikon nur ganz knapp an einer Niederlage vorbei. Auch wenn die Mannschaft von Simon und Thomas in der ersten Halbzeit bemüht war nach vorne zu spielen, agierte sie weit unter ihren Möglichkeiten. Immer wieder schlichen sich unerklärliche technische Fehler ein, oder dann gingen Bälle ziemlich leichtfertig verloren. Wurde dann mal eine vielversprechende Tormöglichkeit herausgespielt, mangelte es teilweise am nötigen Durchsetzungsvermögen. Die Gastgeber ihrerseits waren bissiger. Sie versuchten bei Ballbesitz sofort eine ihrer quirligen Offensivkräfte zu lancieren. In der 43‘ entstand genau nach so einer Aktion die Führung für den FC Russikon. Ein weiter Ball in Richtung Strafraum kam nach einem Annahmefehler unseres Abwehrspielers zum mitgelaufenen Russiker Stürmer, der dann alleine vor Torhüter Dominik die Gastgeber 1:0 in Führung brachte.

Nach dem Wechsel wurde es vorerst nicht besser, ja es folgten gar 20 „furchtbare“ Minuten der Wölfe. 53‘; ein langer Ball der Platzherren wurde von einem unserer Verteidiger mit dem Kopf unglücklich nach hinten zum gegnerischen Stürmer verlängert, der dann alleine auf Dominik loszog und zum 2:0 einschieben konnte. Wenig später gab es im rechten Mittelfeld ein Ballverlust der Rot/Blauen. Die Russiker reagierten blitzschnell und markierten mit einem sehenswerten Weitschuss die 3:0 Führung. Jetzt war der Stimmungspegel der Wülflinger auf dem Tiefpunkt angelangt, so dass eigentlich gar nichts mehr auf eine Wende hindeutete. Just in diesem Moment traf Luca Vasquez mit einem scharfen, präzisen Flachschuss zum 3:1 und weckte damit die müden Geister beim Sporrer Team gehörig auf. Mittlerweile waren 70 Minuten gespielt, von nun an ging ein richtiger Ruck durch die Mannschaft. Die Körpersprache war eine völlig andere. Der Glaube doch noch etwas zu holen, war wieder da. Die Mannschaft spielte jetzt kompakt und agierte plötzlich viel zielstrebiger und genauer. Es wurde viel Druck vor allem über die Aussenbahnen erzeugt, so dass die Russiker immer mehr Mühe bekundeten. Das Ziel vom Gastgeber war jetzt einfach nur noch die Führung zu verteidigen. Nach einen Lattenschuss von Tim Frischknecht brachte uns, der zur Pause eingewechselte Luca Graf mit dem 3:2 Anschlusstor endgültig wieder zurück in die Partie. In der 88‘ konnte Andy Jucker nur noch mit einem Foul im gegnerischen Sechzehner gestoppt werden. Der Schiedsrichter pfiff sofort, entschied aber erst nach langer Diskussion mit den Spielern (für was??)dann doch auf Penalty. Andy übernahm gleich selber die Verantwortung und traf flach zum im Wülflinger Lager umjubelten Ausgleich ins Netz. Jetzt war natürlich die Euphorie bei der Equipe vom Sporrer nicht mehr zu stoppen. Sie wollten noch mehr und suchten sogar noch den Siegtreffer. Doch das nach vorne Stürmen wurde bestraft. Prompt gab es einen Fehler in der Vorwärtsbewegung. Der Platzclub nutzte diesen aus und ging in der 90‘ tatsächlich abermals in Führung. Wahnsinn!! Es schien als war unsere Aufholjagd doch nur für die Katze gewesen. Weil es wegen Verletzungen und Spielverzögerungen der Gastgeber diverse Unterbrüche gab, wurden etwa 9 Minuten (!!) nachgespielt. Und wir schafften in diesem verrückten Spiel erneut nochmals einen Treffer... in der allerletzten Minute köpfelte Tim Frischknecht den Ball nach einem letzten Corner und einem Durcheinander im Strafraum der Russiker noch zum glücklichen, aber aus moralischer Sicht sicher verdienten 4:4 Ausgleich über die Linie.  

Fazit: Dank Moral und guten letzten 20 Minuten war es doch noch ein verdienter Punkt. Angesprochen müssen die 4 Gegentore werden. Dies ist eindeutig zu viel, will man an der Spitze mitmischen.