> Zurück

Mit unnötigen 2:3 (2:0)-Niederlage in Seuzach erleidet Wü1 einen erheblichen Rückschlag

Zehnder Herbert 25.10.2018

Im Nachtragsspiel auf dem Sportplatz Rolli in Seuzach verspielte unsere 1. Mannschaft (vorerst) ihre Ambitionen auf den Gruppensieg.

Die Wülflinger begannen, im Gegensatz zu den vorherigen Partien konzentriert und waren absolut präsent. Sie setzten die Vorgaben ihrer Trainer für einmal einwandfrei um. Defensiv solide, gutes Tackling, Zweikämpfe, die gewonnen wurden sowie schnelles Umschalten waren Trumpf. Bereits in der Anfangsphase gab es dann auch gute Tormöglichkeiten, die aber leider noch nicht verwertet werden konnten. So dauerte es bis zur 34. Minute bis die Wölfe endlich und entsprechend verdient in Führung gingen. Klaus Gröbner startete einen unwiderstehlichen Sololauf aufs gegnerische Tor umspielte den Torhüter, liess sich dabei aber ein wenig zu weit abdrängen, spielte den Ball darauf retour auf den mitlaufenden Davide Ianniello und der schlenzte die Kugel herrlich in die entfernte Torecke zum 0:1 in die Maschen. 10 Minuten später konnte das Team vom Sporrer bereits auf 0:2 erhöhen. Nach einem langen Abkick von Torhüter Tanveer Razvi verlängerte Luca Graf den Ball mit dem Kopf auf Klaus, der zog wieder alleine auf das Tor zu und diesmal gelang es ihm dann den Torwart zu überlisten und traf zum 0:2. Die Gastgeber kamen in der ersten Hälfte kaum zu guten Torchancen, mit einer Ausnahme als ein gut getimter Ball aus rund 20 m nur knapp über das Wülflinger Gehäuse strich. Ansonsten hatten die Wülflinger die Partie im Griff. Sie spielten wahrscheinlich ihre beste Halbzeit dieser Vorrunde und führten anhand der herausgespielten Chancen völlig verdient und sogar eher zu wenig hoch bei Halbzeit mit 0:2.

Nach der Pause ging es knapp eine Viertelstunde ähnlich weiter. Seuzach hatte jetzt zwar ein wenig mehr Ballbesitz, die Partie war aber immer noch unter Kontrolle der Wölfe. In der 58. Minute fiel dann aber wie aus heiteren Himmel plötzlich der Anschlusstreffer der Gastgeber. Ein Flachschuss aus der Drehung passte genau in die hintere Ecke. Wie schon so oft in dieser Saison brachte ein Gegentor beim Team vom Sporrer vieles durcheinander. Seuzi übernahm jetzt sogleich das Kommando, dies vor allem aber auch, weil die Wülflinger im gleichen Stil auch abbauten. In der 70‘ fiel dann prompt der Ausgleich. Die Wülflinger Abwehr brachten den Ball nicht aus der Gefahrenzone weg und ein Seuzi Stürmer, wohlgemerkt zuerst noch am Boden liegend, konnte ungehindert aufstehen und war dann mit einem gezielten Torschuss noch erfolgreich: 2:2. Der Elf von Sager war der Schock ins Gesicht geschrieben. Sie fanden keine Mittel mehr um das Match nochmals zu kippen. Vom erfolgreichen Spielfluss aus der ersten Halbzeit war man meilenweit entfernt. 10 Minuten vor Schluss folgte dann noch die totale Bescherung für die Wölfe. Ein schneller Konter der Gastgeber wurde mit dem Tor zum 3:2 erfolgreich zu Ende gespielt. Wülflingen war darauf KO und konnte nicht mehr reagieren.  

Fazit: für eine wirklich gute erste Halbzeit konnte sich die Mannschaft am Ende des Spiels leider nicht belohnen. Grund war ein zu starker Leistungsabfall in den letzten 30 Minuten.