> Zurück

Spielfreudiges Fanionteam überfährt den SC Hegi auswärts gleich mit 0:9 (0:4)!

Zehnder Herbert 15.04.2019

Eine Woche nach der klaren Heimniederlage gegen den Leader, zeigte sich unsere Mannschaft wieder bedeutend spielfreudiger und war in jeder Hinsicht bereit für Hegi. Das Ziel des Trainerteams für das heutige Spiel war denn auch, sich in der Defensive besser zu präsentieren, keine unnötigen und „billige“ Gegentore kassieren, sowie mit einer guten Qualität, schnelle und schnörkellose Gegenangriffe zu fabrizieren. Diese Punkte setzte die Mannschaft dann auch zur Freude der Verantwortlichen tadellos um. Natürlich war der Gegner nicht vom gleichen Kaliber wie die Eisenbahner, aber das schmälerte unsere Leistung nicht. Denn das Team trat auch kompakter als noch vor einer Woche auf.

Den Torreigen eröffnete in der 6. Minute Carlos Rocha. Er konnte nach einem gut getimten Steilpass von Hami alleine vor dem gegnerischen Torhüter reüssieren.

Nach weiteren Chancen, gelang dann wiederum Carlos in der 32‘ nach Vorarbeit von Luca Graf der zweite Treffer für die Wölfe. In der 44. Minute erhöhte Hami Aygün nach schönem Zuspiel von Klaus Gröbner auf 0:3 und keine Zeigerumdrehung später erzielte Sven Schürch nach einer gelungenen Kombination mit Maruan und Graf das 0:4.

 

Nach dem Tee nahmen die rot/blauen vom Sporrer das Zepter gleich wieder unter ihre Füsse, so dass an diesem Nachmittag nie Zweifel über den Sieger der Partie entstand. Nach einer Viertelstunde kam der nächste Treffer zustande. Nello Mainas langer Ball erreichte Luca Graf, der zieht mit dem Ball am Fuss alleine auf den Gästehüter zu und versenkt die Kugel zum 0:5 im Netz. Ab der 70‘ Minute kam dann aber noch die grosse Show des Youngsters mit Jahrgang 01, Maruan.Baltensperger. Er erzielte in den letzten 20 Minuten nicht weniger als vier Treffer hintereinander. Sehenswert waren vor allem sein Schlenzer ins Lattenkreuz zum 0:5 nach starker Vorarbeit von Matthias Märki und sein wuchtiges Kopfballtor in die entfernte Ecke nach einer Massflanke von Klaus zum 0:9 in der 80‘ Minute..

Die angestrebte „Zehn“ fiel dann aber nicht mehr, was zum Schluss auch keine grosse Rolle mehr spielte.

 

Trainer Sager freute sich über ein paar sehenswerte Tore aber vor allem über die gute Mannschaftsleistung und dem „Zu Null“ was in dieser Saison noch nicht allzu oft vorkam.