Herzlich willkommen!

was samma? guet samma!

 
 
 
 
, Rutishauser Daniel

FC Wülflingen Da vs. FC Stein am Rhein

An einem perfekten Fußballmorgen sollte vieles nicht so laufen, wie geplant. In der zweiten Ferienwoche haben wir extra mit der Mannschaft trainiert, um optimal vorbereitet zu sein für den zweiten Spitzenkampf hintereinander.

Die ersten 9 waren: Alessio, Torhan, Mattia, Finn, Taulant, Joris, Delio, Amir und Lorent.  

Die ersten 5 Minuten waren ok. Es war ein Abtasten von beiden Mannschaften, aber das „Rezept“ von Stein am Rhein war schon deutlich zu sehen. Der Trainer liess nach dem alten, englischen Muster spiele: lange Bälle nach vorne und da auf den lieben Gott hoffen. Leider sollte sich im weiteren Verlauf des Spiels zeigen, dass sie immer wieder Erfolg damit haben würden. In der 8. Minute kamen wir nach einer schönen Kombination über mehrere Stationen zu einem Eckball. Taulant zirkelte diesen mustergültig auf den Kopf von Joris, der schön hochstieg, aber wegen leichter Rücklage nur die Latte traf. Das erste Drittel war sehr zerfahren und die technisch limitierten Gäste, droschen wie oben erwähnt, den Ball nur über ihren Captain nach vorne. In der 23. Minute waren sie dann damit das erste Mal wirklich erfolgreich und konnten auf 0:1 stellen.

Nach der Pause kamen Noe in der Spitze für Lorent und Issey links im Mittelfeld für Delio. Am Spiel änderte sich leider wenig und nach einem Torwartfehler konnten die Gäste sogar erhöhen. Irgendwie wollte es heute nicht, es gibt solche Tage, aber unsere Jungwölfe versuchten es. Das diese Mannschaft Charakter hat und sich nie entmutigen lässt, wissen wir Trainer genau! In der 41. Minute kamen wir nach einem Foul im Strafraum an Noe zu einem Penalty. Taulant verwandelte mit einem wuchtigen Schuss in die Mitte und realisierte so den fälligen Anschlusstreffer.

Im letzten Drittel waren wir Trainer eigentlich ziemlich sicher, dass wir die Wende schaffen werden. Das letzte Drittel war dann auch unser bestes. Nach einem sehr schönen Angriff über den linken Flügel, stand Joris in der Mitte blank und verwertete die Hereingabe von Lorent perfekt. Ausgleich! Nur drei Minuten später liess Alessio einen Kullerball durch die Beine rollen, was der gegnerische Stürmer prompt ausnutze. Wieder rannten wir einem Rückstand hinterher. Aber erneut konnten wir ausgleichen. Diesmal war es Issey, der mittels eines Energieanfalls wieder ausglich. Leider wurde unser Engagement nicht belohnt, sondern die destruktive Spielweise mit den langen Bällen des Gegners. Drei Minuten vor dem Ende drang ebenso ein langer Ball durch unsere Verteidigung und der Stürmer, der alle vier Tore schoss, konnte zum Sieg für Stein am Rhein einschiessen. Leider startete er zudem aus klarer Abseitsposition und legte sich den Ball mit der Hand vor. Pech!  

So ging dieses Spiel doch noch verloren. Fussball kann manchmal gemein sein. Wir fanden über die gesamte Spielzeit nie für mehr als 5-6 Minuten zu unserem Spiel. Dies gilt es zu korrigieren!  

Tore FC Wü: 41. Taulant, 54. Joris, 67. Issey