Herzlich willkommen!

was samma? guet samma!

 
 
 
 
, Zehnder Herbert

Stark ersatzgeschwächtes Fanionteam verliert Auswärtsspiel auf dem Kunstrasen in Bülach zum Vorrundenabschluss gegen den FC Embrach 3:1 (1:0)

Trainer Bruno Rando musste zum Vorrundenabschluss infolge von Verletzungen und Krankheit auf diverse Stammspieler verzichten. Das Team wurde ergänzt mit A-Junioren, Spieler aus der zweiten Mannschaft und sogar mit einem Veteranen. Unter diesen gegebenen Umständen war ein Punktgewinn gegen das Spitzenteam Embrach eher unwahrscheinlich.

Obwohl die Gastgeber (gespielt wurde auf dem Kunstrasen in Bülach) ab Spielbeginn dann auch drückend überlegen agierten und immer wieder auch zu gefährlichen Abschlüssen kamen, wo sie unter anderem auch zweimal das Alluminium trafen, gelang ihnen der Führungstreffer, gegen spielerische unterlegene, aber aufopfernd kämpfende Wülflinger erst kurz vor dem Pausenpfiff in der 40. Minute.

Nach dem Tee ging es nach dem gleichen Moto weiter. Embri drückte unentwegt weiter, vergeigte aber immer wieder beste Möglichkeiten, auch weil sie es auch mit dem Passspiel jeweils übertrieben. Die Elf von Rando kam dabei kaum einmal zu einem Entlastungsangriff. In der 52‘ Minute fiel dann aber doch das 2:0, nach einem gekonnt ausgeführten Angriff über mehrere Stationen. In der 70‘ Minute gelang den Wölfen praktisch aus dem Nichts heraus der Anschlusstreffer, als Davide Ianniello die Kugel 20 Meter vor dem Tor serviert bekam und mit einem satten Schuss den verdutzten Embrach Torhüter bezwingen konnte. Leider war die Spannung nur für kurze Zeit zurückgekehrt. Die Einheimischen erhöhten nur drei Zeigerumdrehungen später mit einem Kopftor wieder auf 3:1 . In der letzten Viertelstunde schaltete dann auch Embrach einen Gang zurück und kamen dadurch auch nicht mehr zu allzu vielen Chancen, so dass es schlussendlich bei ihrem 3:1 Sieg blieb.

Fazit: Das durch diverse Ausfälle arg geschwächte „Rumpfteam“ des FC Wülflingen zog sich mit einer disziplinierten kämpferischen Defensivleistung doch beachtlich aus der Affäre und konnte dadurch eine viel deutlichere Niederlage auch mit etwas Wettkampfglück verhindern. Weiter geht es dann im Frühling 2022 mit dem Rückrundenstart gegen den FC Ellikon-Marthalen